Hellerau | Klotzsche | Rähnitz | Wilschdorf



Dr.-Ing. Steffen Sickert

Dipl.-Ing. Werkstoffwissenschaften • selbständig • seit 1974 in Dresden • Vorstandsvorsitzender Freier Musikverein Paukenschlag e.V. (Musikschule und Träger von Kindertagesstätten)

Ich möchte mit meiner politischen Arbeit bewirken, dass Dresden als lebenswerte Großstadt in Deutschland und der Welt Beachtung findet und junge sowie ältere, aber auch behinderte Menschen gern in Dresden leben, weil sie sich in der Stadt wohlfühlen und ihre Bedürfnisse für ein modernes und zufriedenes Leben ausgewogen Berücksichtigung finden.

Ich möchte mit meiner politischen Arbeit bewirken, dass Dresden als lebenswerte Großstadt in Deutschland und der Welt Beachtung findet und junge sowie ältere, aber auch behinderte Menschen gern in Dresden leben, weil sie sich in der Stadt wohlfühlen und ihre Bedürfnisse für ein modernes und zufriedenes Leben ausgewogen Berücksichtigung finden.

Bettina Kempe-Gebert

Dipl.-Ing. Architektin • seit 1984 in Radebeul und Dresden • Stadtbezirksbeirätin in Klotzsche

  • Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 und Welterbetitel für Hellerau
  • Bewahrung von Dorfkernen mit ihren identitätsstiftenden Ortsbildern, Erhalt der Ortschaften Langebrück und Weixdorf
  • Sanierung und Entwicklung wohnortnaher Sportstätten
  • Entwicklung von Baugebieten für Einfamilienhäuser und Bauherrengemeinschaften
  • Schaffung von Grünkorridoren und einem Fahrradwegenetz

  • Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 und Welterbetitel für Hellerau
  • Bewahrung von Dorfkernen mit ihren identitätsstiftenden Ortsbildern, Erhalt der Ortschaften Langebrück und Weixdorf
  • Sanierung und Entwicklung wohnortnaher Sportstätten
  • Entwicklung von Baugebieten für Einfamilienhäuser und Bauherrengemeinschaften
  • Schaffung von Grünkorridoren und einem Fahrradwegenetz

Holger Liskosky

56 Jahre • Architekt • verheiratet • zwei Kinder • Abteilungsleiter • seit 2000 in der CDU • seit 2007 im Vorstand des CDU-Ortsverbandes Dresdner Norden • seit 2014 Ortsbeirat bzw. Stadtbezirksbeirat

Mich beschäftigen die Themen Bau und Verkehr. In Wirtschaftsansiedlungen findet sich großes Entwicklungspotential (z.B. Gewerbepark Rähnitz). Das zwingt, die ÖPNV-Anbindung zu verbessern (v.a. Wilschdorf). Die Entwicklung und Förderung des Breitensports (u.a. VfB Hellerau-Klotzsche), des Volksbzw. Freizeitsports (u.a. Schwimmhalle/Turnhalle Klotzsche, Skateranlage) sowie des Leistungssportgedankens als Wirtschaftsfaktor (Dynamo Dresden) ist durchzusetzen.

René Strietzel

Referatsleiter • geboren in Dresden • stellv. Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuz Dresden • stellv. Schulelternsprecher 84. Grundschule in der Gartenstadt Hellerau

Der Dresdner Norden erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Viele Familien haben hier ein Zuhause gefunden. Seit vielen Jahren ist Hellerau auch meine Heimat. Familien brauchen gute Schulen mit sicheren Schulwegen und ausreichend Kita-Plätze. Heimat heißt für mich, die Identität und Einzigartigkeit der Gartenstadt Hellerau für alle Generationen zu erhalten und maßvoll weiterzuentwickeln. Im Stadtbezirksbeirat möchte ich mich hierfür einsetzen.

Martin Löschner

Erhalt des Flughafens
Bau einer neuen Schwimmhalle im Stadtbezirk
Erhalt und Ausbau des Wirtschaftstandortes
Beseitigung des Schulproblems durch Sanierung der Grundschule evtl. Ausbau
Sicherstellung der Beschulung im Dresdner Norden
Ausbau der Königsbrücker Landstraße
Bessere Anbindung der Ortschaften an das ÖPNV
Errichtung neuer Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche und Kinder

Jan Pratzka

Jurist • Geschäftsführer, Familienvater von vier Kindern • seit 1972 in Dresden • aktiv in der Kirchgemeinde Wilschdorf-Rähnitz

Für einen lebenswerten Dresdner Norden und ein gutes nachbarschaftliches Miteinander

Ich engagiere mich für ein attraktives Umfeld, in dem wir gern zuhause sind. Mit Platz für alle Generationen, mit sicheren und durchgängigen Schul- und Radwegen, guten Straßen und Nahverkehrsverbindungen. Das ehrenamtliche Engagement der Bürger, Vereine, Sportverbände und Gemeinschaften soll wertgeschätzt und gefördert werden.

Heinrich-Ewald Luers

Finanzbeamter • seit 2002 wohnhaft in Klotzsche

Für mich ist eine sachorientierte und realistische Politik wichtig.

Ohne genügend Wohnbauflächen, zügige Verwaltungsverfahren und Verzicht auf unnötige, das Bauen teuer machende Vorgaben wird es kein preiswertes Wohnen geben. Bezahlbaren Wohnraum schaffen muss stärker gewichtet werden als andere Interessen. Allen Kindern im Dresdner Norden sollte ermöglicht werden, dass sie ortsnahe Schulen besuchen können.

Mario Dense

46 Jahre • Elektronikfacharbeiter • Angestellter • gebürtiger Dresdner mit viel Herzblut für seine Heimatstadt

Politik vor Ort heißt für mich: praktisch denken und mit gesundem Menschenverstand entscheiden!

Der Dresdner Norden bietet eine tolle Lebensqualität. Das soll so bleiben! Dafür braucht‘s weiterhin gute Angebote bei Bildung, Wohnen, Sport und Verkehr.

Richard Neun

Historiker und Politikwissenschaftler • seit 1991 in Dresden • seit 1998 in Klotzsche

Dresdens Tor zur Welt lebenswert erhalten und ausgewogen entwickeln

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Klotzsche ein familienfreundlicher, lebenswerter und wirtschaftlich erfolgreicher Stadtteil bleibt, der sich ausgewogen entwickelt. Dazu gehören unter anderem der Neubau eines Hallenbades und eine aktive Bürgergesellschaft, die sich für den Stadtteil mit Gespür für seine auch baugeschichtliche Historie und aktuellen Entwicklungschancen einsetzt.

Dr. Ulrich Link

Ingenieur • seit 2007 in Dresden • Gründungsmitglied und Mitglied des Bundesvorstands der WerteUnion, des konservativen Flügels von CDU und CSU • Landesvorsitzender der WerteUnion Sachsen • Mitglied im Wirtschaftsrat der CDU e.V.

Der Dresdner Norden ist der Hightech-Industriestandort der Landeshauptstadt. Diesen gilt es vor allem im Bereich mittelständischer Unternehmen auszubauen. Der zufriedenstellenden überregionalen Verkehrsanbindung steht eine katastrophale Anbindung an die Innenstadt gegenüber. Der aktuelle Plan zur Sanierung der Königsbrücker Straße zementiert diesen Zustand. Nur die Rückkehr zur 4-spurigen Variante 7 schafft Entlastung.

Lokales Programm

Wir möchten durch unseren Einsatz im Stadtbezirksbeirat unser Klotzsche noch lebenswerter machen, zu einem attraktiven Ort für alle Generationen. Dazu gehören eine intakte Infrastruktur, gute Verkehrsanbindungen und Einkaufsmöglichkeiten, sowie die Förderung ehrenamtlichen Engagements, der Kultur und des Sports in der Region.
Die Dresdner Heide und der Stadtrand bieten gute Erholungsmöglichkeiten, die wir weiter schützen und erhalten möchten.

  • Erhalt und Ausbau der Verkehrs- und Nahverkehrsverbindungen bei industriellen Ansiedlungen
  • Sichere Radverbindungen und Fußwege
  • Ausbau der Einmündung Grenzstraße in die Königsbrücker Landstraße
  • Termingerechte Fertigstellung des Um- und Ausbaus der 84. Schule
  • Zügiger Neubau des Gymnasiums Klotzsche
  • Ersatzneubau der Schwimmhalle Klotzsche im Stadtbezirk
  • Konsequenter Kampf gegen Vandalismus, Graffiti und wilde Ablagerung
  • Besserer Zustand und ausreichende Beleuchtung unserer Gehwege

  • Bezahlbares Wohnen erreichen wir über Möglichkeiten für Neubauten und Sanierung
  • Nutzung von Bebauungslücken zum Wohnungsbau, insbesondere für junge Familien
  • die Identität und Einzigartigkeit der Gartenstadt Hellerau erhalten
  • Schutz unserer Umwelt als Naherholungsgebiet mit Raum für seltene Tiere und Pflanzen
  • Sanierung der Bahnunterführung Am Wasserwerk – Langebrücker Straße als Fuß- und Radweg

Zugehörige Stadtteile

  • Hellerau
  • Klotzsche
  • Rähnitz
  • Wilschdorf